Das TORINOKO Projekt –
Interview mit Martin Schechinger

Im Jahr 2014 startete für whiteID Integrated Design das Torinoko Projekt mit einem „Briefing“ der etwas anderen Art. Bei einer zufälligen Messe-Begegnung mit Yamatoya – einem japanischen Hersteller für Kindermöbel aus Holz – wird klar: das Verständnis guter Möbelgestaltung harmoniert! Dieses erste, ungeplante Gespräch kann man wohl als den Grundstein für die erfolgreiche Zusammenarbeit bezeichnen.

Heute im Frühsommer des Jahres 2017 stellt Yamatoya die neue Serie unter dem Markennamen Torinoko vor und whiteID Integrated Design hat eigene Mitarbeiter befragt, wie Sie dieses spezielle Projekt empfunden haben.

INTERVIEW MIT MARTIN SCHECHINGER
Senior Designer bei whiteID seit 2008

Das Team von whiteID arbeitet viel mit internationalen Auftraggebern – beispielsweise aus Norwegen oder Spanien – gab es Besonderheiten in der Zusammenarbeit mit einem Japanischen Hersteller?
MARTIN: Ja allerdings. Im Gegensatz zum europäischen Verständnis von Wohnen, Wohnungen und deren Einrichtung – das ja auch schon recht vielfältig sein kann – unterscheidet sich das japanische Verständnis im Detail doch stark von der europäischen Kultur. Hier muss man sich als Deutscher erst einmal einfühlen. In vielen Wohnungen findet sich auch heute ein Zimmer mit dem traditionellen „Tatami“ Boden. Auf dem wird mit einer ausgerollten Matratze geschlafen. Ein Bettgestell findet sich in solchen Räumen nicht. Oder das Thema Stauraum: Schranklösungen sind als Einbauschrank eher Teil der Architektur als freistehende Möbel.

Was waren die wichtigsten Anforderungen in Bezug auf die Gestaltung der Möbelserie?
MARTIN: Ich denke das Zusammenführen des Potentials aus europäischen und japanischen Möbeln. Das bedeutete natürlich gleichzeitig das Kennenlernen einer japanischen Traditionsfirma und ihrer lokalen Fertigungsmöglichkeiten. Yamatoya wird schon in der dritten Generation erfolgreich geführt. Mit dem gemeinsamen Projekt entwickelt sich Yamatoya vom Klein- bzw. Kindermöbelhersteller zum Anbieter von Wohnlösungen auch für Jugendliche und junge Erwachsene. Das ist für uns natürlich schön, bei so einem Schritt in der Entwicklung eines Unternehmens dabei zu sein.

Was war die größte Herausforderung bei der Bearbeitung dieses Projekts?
MARTIN: Den ästhetischen Anspruch von Eltern, die ganz einfachen, praktischen Anforderungen des Alltags an Kindermöbel und den Geschmack von Kindern unter einen Hut zu bringen. Das war vermutlich die größte Herausforderung. Was wir erreichen wollten war: aus diesem Spannungsfeld ein langlebiges – sprich zeitloses – und international funktionierendes Design zu machen, dem man seinen kulturellen Ursprung trotzdem ansieht.

Was hat am meisten Freude bereitet bei der Bearbeitung dieses Projekts?
MARTIN:
Das Bearbeiten des ganzen Entwicklungsprozesses von der Konzeption, Ideenfindung über die Gestaltung, die konstruktiven Details und die Kommunikation zwischen allen Beteiligten – die lief hauptsächlich über mich. Für mich war noch besonders interessant zu beobachten, wie sich das Projekt auf die Marke Yamatoya auswirkt. Yamatoya bietet bisher Möbel für Kinder und Kleinkinder. Zum Beispiel Kinderhochstühle – gute Lösungen für die Kleinsten und ihre Eltern. Mit den neuen Torinoko-Möbeln schafft es Yamatoya jetzt den Nachwuchs länger zu begleiten. Sozusagen aus dem Kinderzimmer bis ins Jugendzimmer und vielleicht sogar noch darüber hinaus. Das finde ich einen schönen und nachhaltigen Gedanken!

Vielen Dank Martin!

Back to Top